Anschrift

Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Sozialwissenschaft
Lehrstuhl für Sozialtheorie und Sozialpsychologie
Universitätsstr. 150
Gebäude GD E1.259 / Postfach 78
D-44801 Bochum


Tel.: +49 234 32-25171 / 28167
Fax: +49 234-32-14570

Die Anreiseempfehlungen entnehmen Sie bitte den Webseiten der Ruhr-Universität.

 

 

 

 

 

 

Sprechstunden und Termine

Die Sprechstunden von Prof. Dr. Jürgen Straub während des SoSe 2022 finden wie folgt statt:

Do von 09:00 bis 10:00 Uhr (in Präsenz  - in Ausnahmefällen per ZOOM)

Wir bitten um eine vorherige Anmeldung unter:

irene.scamoni-selcan@rub.de


 
Themenvorschläge für Bachelor- und Masterarbeiten bei Prof. Dr. Jürgen Straub finden Sie hier.

 

 

  

Sekretariat - Irene Scamoni-Selcan

 

 

 

 


  

 

Vortrag von Dr. Corinna Kuhr-Korolev 

Wohin mit Lenin? Von Altlasten und umfunktionierten Revolutionsmuseen

Donnerstag, 19. Mai 2022 | 16.15-17.45 Uhr | GD 2/230 und Zoom

Im Rahmen der Veranstaltunsreihe "Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Erinnerungskulturen" des KKC-Studierendenkollegs spricht Dr. Corinna Kuhr-Korolev vom Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung in Potsdam über Leninmussen. Diese erfüllten einerseits die Funktion nationaler Geschichtsmuseen, indem sie das geltende historische Narrativ des Staates vermittelten, andererseits dienten sie als Kultstätten, die den Mythos vom Sieg des Kommunismus emotional festigen sollten. Zunächst nochmals durch Gorbatschows starke Betonung des Leninismus aufgewertet, verloren die Leninstätten in den Jahren der Perestroika bis 1991 schnell ihre Bedeutung. Der Umgang mit diesem materiellen Erbe spiegelt die schwierige und nicht abgeschlossene Aufarbeitung der sowjetischen Vergangenheit wider

Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie unter diesem Link.

Das Plakat zur gesamten Veranstaltungsreihe finden Sie unter diesem Link.

Zur Anmeldung und um den Zoom-Linkn zu erhalten schicken Sie bitte eine E-Mail an kkc@rub.de. Bei der Anmeldung teilen Sie uns bitte mit, ob Sie in "Präsenz" oder über "Zoom" teilnehmen möchten.

 

 

Symposium Psychoanalyse und Sozioanalyse - Konkurrenz, Komplementarität, Synergie

Mit Beiträgen von Jürgen Straub, Dilek Tepeli, Joachim Renn und Wolfgang Knöbl

Donnerstag, 19. Mai 2022 | 09.15 - 17.00 Uhr | GD 1/338 und Zoom

Thema der Veranstaltung stellt das komplexe Verhältnis zwischen Soziologie und Psychologie dar, das etwa Pierre Bourdieu beim Entwurf seines sich an die Psychoanalyse anlehnenden und zugleich von ihr abgrenzenden Konzepts der Sozioanalyse als eine Beziehung der arbeitsteiligen, kooperativen Komplementarität bestimmte. Übergeordnetes Ziel des Projekts ist die Förderung sozial- und kulturwissenschaftlicher Perspektiven in Psychologie und Psychoanalyse einerseits, die Reflexion und Stärkung subjektwissenschaftlicher Perspektiven in der Soziologie andererseits. Dadurch sollen exemplarisch Überschneidungsbereiche ausgelotet und Dialoge initiiert werden, die womöglich beide Seiten verändern und produktive Synergien freizusetzen vermögen.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie unter diesem Link.

Zur Anmeldung und um den Zoom-Linkn zu erhalten schicken Sie bitte eine E-Mail an kkc@rub.de. Bei der Anmeldung teilen Sie uns bitte mit, ob Sie in "Präsenz" oder über "Zoom" teilnehmen möchten.

 

 

Hans Kilian-Vortrag mit Prof. em. Dr. Ernst-Dieter Lantermann

How stylish! Über Stilbildung in unsicheren Zeiten. Modi und Funktionen in psychologischer Sicht

Montag, 16. Mai 2022 | 16.15 - 18 Uhr | GD 1/338 und Zoom

In Zeiten ohne Netz und doppelten Boden werden "Stilfragen" immer wichtiger für die Entwicklung, Aufrechterhaltung und Flexibilität unserer Identität als souveräne Subjekte. Stilinszenierungen erfüllen eine doppelte Botschaft nach innen und nach außen, wie an Hand einschlägiger Beispiele demonstriert wird. Aber es lauern auch Gefahren, wenn der eingeübte Stil nicht zur eigenen Person passt.

Mehr Informationen zu der Veranstaltung finden Sie unter diesem Link.

Zur Anmeldung und um die Lektüre zu erhalten schicken Sie bitte eine E-Mail an kkc@rub.de. Bei der Anmeldung teilen Sie uns bitte mit, ob Sie in "Präsenz" oder über "Zoom" teilnehmen möchten.

 

 

Veranstaltungsprogramm des KKC für das SoSe 2022

Im Sommersemester 2022 bietet das Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrum ein umfassendes Veranstaltungsprogramm an. Sie können es unter diesem Link abrufen.

Zur Anmeldung zu den Veranstaltungen schicken Sie bitte eine E-Mail an kkc@rub.de. Bei der Anmeldung teilen Sie uns bitte mit, ob Sie in "Präsenz" oder über "Zoom" teilnehmen möchten.

Aktuelle Hinweise zum Programm des Kilian-Köhler-Centrums finden Sie auch auf der Homepage des KKC und auf dessen Facebook-Seite.

 

 

Sozial- und kulturwissenschaftliche Perspektiven auf Erinnerungskulturen

Veranstaltungsreihe des KKC-Studierendenkollegs (SoSe 2022)

Donnerstags | 16.15 - 17.45 Uhr | hybrid 

Das Hans-Kilian-Studierendenkolleg lädt ein zur Vorlesungsreihe "Erinnerungskulturen": Erinnerungskulturen als kollektiv geteilten Wissensbeständen wird eine große Bedeutung für gegenwärtige Entwicklungen beigemessen. Sie überschreiten den Rahmen nationaler Vergangenheitspolitik und sind mittlerweile ein etablierter Bestandteil sozial-und kulturwissenschaftlicher Debatten. Mit Expert*innen aus verschiedenen Disziplinen möchten wir in unserer Veranstaltungsreihe folgenden Fragen nachgehen: Welche sozial- und kulturwissenschaftlichen Perspektiven auf Prozesse, Akteur*innen und Orte kollektiven und individuellen Erinnerns gibt es? Welche wissenschaftlichen Kontroversen eröffnen sich in diesem Feld? Welche politischen Diskussionen sind damit verknüpft? Die Veranstaltungsreihe findet an ausgewählten Donnerstagen zwischen 16:15 und 17:45 Uhr statt. Die Veranstaltungen finden in der Regel im hybriden Format statt, sodass eine Teilnahme via Zoom ebenfalls möglich ist.

Zur Anmeldung schicken Sie bitte eine E-Mail an kkc@rub.de. Bei der Anmeldung teilen Sie uns bitte mit, ob Sie in Präsenz oder online teilnehmen möchten.

Das Plakat zur Veranstaltungsreihe finden Sie unter diesem Link.

 

 

Das Kilian-Köhler-Centrum (KKC) trauert um Lotte Köhler


Am 1. Januar 2022 verstarb in München im Alter von 96 Jahren Dr. Lotte Köhler, auf deren Initiative 2014 die Einrichtung des Hans Kilian und Lotte Köhler-Centrums (KKC) für sozial- und kulturwissenschaftliche Psychologie und historische Anthropologie an unserem Lehrstuhl zurückgeht. Mit Lotte Köhler und der von ihr begründeten Köhler-Stiftung war der Lehrstuhl bereits zuvor, seit der Ausschreibung und Verleihung des ersten Hans-Kilian-Preises im Jahre 2011, auf das Engste verbunden. Ihrer großzügigen Förderung und stets auch persönlich engagierten Unterstützung unserer wissenschaftlichen Arbeit verdanken nicht nur das Centrum selbst, sondern auch die Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum (RUB) vielerlei Initiativen, die in Form von Vortragsreihen, Workshops, Tagungen, institutionellen Kooperationen, Wissenschaftspreisen, innovativen Lehrveranstaltungen und zahlreichen Publikationen erheblich zur Profilierung einer kulturpsychologisch ausgerichteten Sozialforschung an der RUB beigetragen haben. Nicht zuletzt kamen im Rahmen einer breit angelegten Nachwuchsförderung einige unserer besonders begabten Master-Studierenden in den Genuss von Deutschland-Stipendien, die bis heute ebenso von der Köhler-Stiftung gefördert werden wie das assoziierte KKC-Studierendenkolleg oder die von unseren Doktorand*innen gebildeten KKC-Junior-Forschungsgruppen.


Mit Lotte Köhler hat die deutsche Wissenschaftslandschaft eine bemerkenswerte Persönlichkeit verloren, deren facettenreiche Biographie sie als Psychoanalytikerin, Entwicklungspsychologin, Unternehmerin, Stifterin sowie stets politisch und intellektuell aufmerksame Zeitzeugin des schwierigen 20. Jahrhunderts zeigt – eines Jahrhunderts, das sie nicht nur miterlebt und als prägend erfahren, sondern auch in den Bereichen, die ihr besonders am Herzen lagen, mitgestaltet hat. Unsere Trauer ist groß. Zugleich sind wir dankbar dafür, Lotte Köhler begegnet zu sein und sie stets an unserer Seite gewusst zu haben. Nur wer ihr begegnet ist, weiß, wie unermesslich der Verlust ist.

 

 



Zum Newsarchiv

 

 

 

Neue Publikationen

 

2021

Chakkarath, P. (2021). Der dunkle Kontinent. Kolonialisierung und Dekolonialisierung der Psyche und Psychologie. psychosozial 165, 75-85.

Chakkarath, P. & Wolfradt, U. (2021). Der kolonialistische Geist und die menschliche Psyche. Editorial. psychosozial 165, 5-9.

Chakkarath, P. & Wolfradt, U. (Hrsg.). (2021). Psyche im Kontext von Kolonialismus und Postkolonialismus. psychosozial 165

Boesch, E. E. (2021). Musik, Sprache und die Sehnsucht nach dem Paradies. Ausgewählte Schriften zur Handlungs- und Kulturpsychologie. Herausgegeben und eingeleitet von Jürgen Straub. Gießen: Psychosozial-Verlag (im Druck).

Chakkarath, P. (2021). Destruktion und Perfektion: Zum Wechselspiel von Vernichtung und Vervollkommnung im Hinduismus. Paragrana - Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie, 33.

Chakkarath, P. (2021). How India almost lost its soul: The detrimental effects of ethnocentrism and colonialism on the psychology of spirituality. In A. Dueck (Ed.), Indigenous psychology of spirituality. In my beginning is my end (pp. 227-251). London: Palgrave Macmillan.

Chakkarath, P. (2021). Kulturpsychologie, Interdisziplinarität und die Wissenschaft vom ganzen Menschen. Laudatio auf Jaan Valsiner. In J. Valsiner, Hyper-generalization by the human mind. The role of sign hierarchies in meaning-making processes - Hans-Kilian-Preis 2017 (hrsg. v. P. Chakkarath, S. 19-36). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Hessel, F. (2021). Die historische Enttäuschung. Über Albert Memmis andere postkoloniale Kritik. In Hallische Jahrbücher, Band 1: Untiefen des Postkolonialismus (S. 198-210). Berlin: Edition Tiamat.

Hessel, F. & Balandis, O. (2021). Leo Löwenthal & Norbert Guterman: Prophets of Deceit. A Portrait of the American Agitator (1949). In S. Salzborn (Hrsg.), Klassiker der Sozialwissenschaft (3., erweiterte Auflage; S. 168–171). Wiesbaden: Springer VS.

Hessel, F. (2021). Notizen zur Frage „Was heißt Antisemitismus?“. Hinsehen. Halbjahreszeitschrift der Opferberatung Rheinland, 2/2021, 5-7. Link

Straub, J. (2021). Musik, Politik, Psychotherapie und das Heilige. Exemplarische Studien und zeitdiagnostische Analysen. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag (in Vorbereitung).

Straub, J. (2021). Wegbereiter, Verwandte und Repräsentanten der Kulturpsychologie. Von Wilhelm Dilthey zu Ernst Boesch, Jerome Bruner & Co. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag (in Vorbereitung).

Straub, J. & Niebel, V. (2021). Kulturen verstehen, kompetent handeln. Eine Einführung in das interdisziplinäre Feld der Interkulturalität. Gießen: Psychosozial-Verlag (im Druck).

Straub, J. (2021). Verstehendes Erklären. Methodologie und Methodik einer relationalen Hermeneutik. Schriften zu einer handlungstheoretischen Kulturpsychologie. Gießen: Psychosozial-Verlag (in Vorbereitung).

 

2020

Bundesverband RIAS e.V., SABRA – Antidiskriminierungsstelle der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf, Kölnische Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit & Bagrut. Verein zur Förderung demokratischen Bewusstseins e.V., im Auftrag der Antisemitismusbeauftragten des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.), bearbeitet von S. Salzmann, u.a. (2020): Antisemitismus in Nordrhein-Westfalen – Wahrnehmungen und Erfahrungen jüdischer Menschen. Düsseldorf. Link

Chakkarath, P. & Straub, J. (2020). Menschen in kulturpsychologischer Sicht. Jugendhilfe, 58, 510-516.

Chakkarath, P. & Straub, J. (2020). Kulturpsychologie. In G. Mey & K. Mruck (Hrsg.), Handbuch Qualitative Forschung in der Psychologie (Springer Reference Psychologie). Wiesbaden: Springer. Link

Engels, C. & Salzmann, S. (2020). Zur „alltäglichen“ Integration und Mobilisierung von Verschwörungsideologien. psychosozial, 43(1), 39–49.

Hessel, F. (2020). ‚Antichinesische Ressentiments‘? Über kulturelle Tradierung, Vorurteile und die bildliche Konstruktion Chinas. Vier explorative Essays (Kultur, Gesellschaft, Psyche, Bd. 6). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.

Hessel, F. (2020). Moderne Mythen. Kurze Geschichte des Denkens in „Verschwörungen“. Forum Wissenschaft, 37(4), 36–39. Link

Hessel, F. & Misiewicz, J. (2020). Antisemitismus und Antifeminismus in der Gegenwart – eine Fallanalyse zu Verschränkung und kultureller Codierung. In Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft (Hrsg.), Wissen Schafft Demokratie, Band 8. Schwerpunkt Antisemitismus (S. 168–179), Jena. Link

Köhnen, R., Plontke, S. & Straub, J. (2020): Leid und Schmerz in Wissenschaft und Kunst – Wege des Verstehens, Formen der (Re-)Präsentation. In J. Straub, S. Plontke, P.S. Ruppel, B. Frey, F. Mehrabi & J. Ricken (Hrsg.), Forschendes Lernen an Universitäten. Prinzipien, Methoden, Best-Practices an der Ruhr-Universität Bochum (S. 303-311). Wiesbaden: Springer VS. Link

Luy, M., Hessel, F. & Chakkarath, P. (Hrsg.). (2020). Verschwörungsdenken. psychosozial 159. Link

Plontke, S., Utler, A. & Kölbl C. (2020). Bilderfluten und die psychosoziale Rolle des Bildes. psychosozial 160 (43). Link

Ruppel, P. S., Straub, J. & Chakkarath, P. (2020). Die Sozialwissenschaften im Theater. In J. Straub, S. Plontke, P. S. Ruppel, B. Frey, F. Mehrabi & J. Ricken (Hrsg.), Forschendes Lernen an Universitäten. Prinzipien, Methoden, Best-Practices an der Ruhr-Universität Bochum (S. 311-323). Wiesbaden: Springer VS. Link

Straub, J. (2020). Psychologie als interpretative Sozial- und Kulturwissenschaft. Menschenbild, Wissenschaftsverständnis und theoretische Programmatik. Gießen: Psychosozial-Verlag (2 Teilbände). Gießen: Psychosozial-Verlag (im Druck).

Straub, J. (2020). Action, Interpretation, Critique. Theoretical and Methodological Foundations of Cultural Psychology (Übersetzung von “Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie”, erschienen bei de Gruyter 1999, mit einer neuen Einleitung zur englischen Ausgabe). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag (im Druck, ab Sommer 2021 als open access-Version).

Straub, J. (2020). Vom Prothesengott zur Psychoprothese. Über Psychotherapie und Selbstoptimierung. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J., Chakkarath, P., Salzmann & S. (Hrsg.) (2020). Psychologie der Polyvalenz. Ernst E. Boeschs symbolische Handlungstheorie und Kulturpsychologie in der Diskussion. (Reihe Kultur – Gesellschaft – Psyche. Sozial- und kulturwissenschaftliche Studien, Band 13, hrsg. von Katja Sabisch, Anna Sieben & Jürgen Straub). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag.

Straub, J. & Plontke, S. (Hrsg.) (2020). Hans Kilian. Soziologische, sozialpsychologische und zeitdiagnostische Analysen. Gesammelte Schriften Bd. 5. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J., Plontke, S., Ruppel, P. S., Frey, B., Mehrabi, F. & Ricken, J. (Hrsg.). (2020). Forschendes Lernen an Universitäten. Prinzipien, Methoden, Best-Practices an der Ruhr-Universität Bochum. Wiesbaden: Springer VS. Link

Straub, J., Plontke, S. & Goldkuhle, B. (Hrsg.) (2020). Hans Kilian, Politische Psychologie und Politische Bildung. Gesammelte Schriften Band 7. Mit einer Einführung der Herausgeber*innen. Gießen: Psychosozial-Verlag.

 

2019

Chakkarath, P. (2019). Religion und Religiosität in der Identitätsentwicklung Jugendlicher. In S. Grillmeyer & K. Weber (Hrsg.), Das Religiöse ist politisch. Plädoyer für eine religionssensible politische Bildung (S. 51-60). Würzburg: Echter Verlag. Link

Hessel, F. (2019). Verschwörungsideologien, die man kennen sollte. In AK Ruhr (Hrsg.), Jenseits des Bermuda-Dreiecks. Verschwörungstheorien als Thema der politischen Bildung (S. 18 - 25). Dortmund. Link.

Niebel, V. & Straub, J. (Hrsg.) (2019). Diskurse der Achtsamkeit. psychosozial 158. Link

Sieben, A. & Yildirir, A. (2019). Cultural spaces of popularized psychological knowledge: Attachment parenting in Turkey. Culture & Psychology. Link

Straub, J. (2019). Das optimierte Selbst. Kompetenzimperative und Steigerungstechnologien in der Optimierungsgesellschaft. Ausgewählte Schriften. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J. (2019). Die Macht negativer Affekte. Identität, kulturelle Unterschiede, Interkulturelle Kompetenz. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J. & Chakkarath, P. (2019). Kulturpsychologie im Gespräch: Geschichte und Gegenwart eines Forschungsprogramms - der Kontext der Hans-Kilian-Vorlesungen. In J. Straub, P. Chakkarath & G. Rebane (Hrsg.), Kulturpsychologie in interdisziplinärer Perspektive: Hans-Kilian-Vorlesungen zur sozial- und kulturwissenschaftlichen Psychologie und integrativen Anthropologie (S. 11-54). Gießen: Psychosozial-Verlag.

Straub, J., Chakkarath, P. & Rebane, G. (Hrsg.). (2019). Kulturpsychologie in interdisziplinärer Perspektive: Hans-Kilian-Vorlesungen zur sozial- und kulturwissenschaftlichen Psychologie und integrativen Anthropologie. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J. (2019). Das erzählte Selbst. Konturen einer interdisziplinären Theorie narrativer Identität. Teilband I: Historische und aktuelle Sondierungen. Ausgewählte Schriften. Gießen: Psychosozial.

Straub, J. (2019). Das erzählte Selbst. Konturen einer interdisziplinären Theorie narrativer Identität. Teilband II: Begriffsanalysen und pragma-semantische Verortungen der Identität. Ausgewählte Schriften. Gießen: Psychosozial.

Wirth, H.-J. & Chakkarath, P. (Hrsg.) (2019). Beziehung und Beziehungsgestaltung in der Psychoanalyse. psychosozial 155. Link

 

2018

Balandis, O. & Straub, J. (Hrsg.). (2018). Das sich vermessende Selbst. Self-Tracking und Lifelogging zwischen Spielerei und Subjektivierungsform. psychosozial 152. Link


Chakkarath, P. (2018). Grundzüge indischer Psychologie: Buddhistische und hinduistische Beiträge. In G. Benetka & H. Werbik (Hrsg.), Die philosophischen und die kulturellen Wurzeln der Psychologie. Traditionen in Europa, Indien und China (S. 247-268). Gießen: Psychosozial-Verlag.
 Link

Chakkarath, P. & Weidemann, D. (Hrsg.). (2018). Kulturpsychologische Gegenwartsdiagnosen. Bestandsaufnahmen zu Wissenschaft und Gesellschaft. Bielefeld: transcript. Link

Hessel, F. (2018). 'Yellow Peril' and the Globalization of German Anti-Semitism. In S. Danielson & F. Jacob (Hrsg.), Intellectual Anti-Semitism (S. 41 - 60). Würzburg: Königshausen & Neumann. Link

Kölbl, C. & Sieben, A. (Hrsg). (2018). Stichwörter zur Kulturpsychologie. Gießen: psychosozial. Link

Niebel, V. (2018). Die Eine oder die Andere. Anerkennung, Sexualität und Geschlecht in der Psychoanalyse Jessica Benjamins. In Psychologie und Gesellschaftskritik, 4(168). Link

Straub, J. (2018). Das erzählte Selbst. Konturen einer interdisziplinären Theorie narrativer Identität. Ausgewählte Schriften. Gießen: Psychosozial-Verlag. Link

Straub, J. & Métraux, A. (Hrsg.). (2018). Prothetische Transformationen des Menschen: Ersatz, Ergänzung, Erweiterung, Ersetzung. Zweite erweiterte Auflage. (Reihe: Kultur - Gesellschaft - Psyche. Sozial- und kulturwissenschaftliche Studien, Hg. von Katja Sabisch, Estrid Sørensen, Jürgen Straub, Bd. 10). Bochum: Westdeutscher Universitätsverlag. Link

Straub, J. (2018). Multiple Identitäten. Prolegomena zur Bedeutungsvielfalt und Beharrlichkeit eines Begriffs. Zeitschrift für Politikwissenschaft 131, S. 205-261. (http://link.springer.com/article/10.1007/s41358-018-0131-6)


 





Laufend neue Dissertationen, Monographien und Sammelbände erscheinen seit 2013 in der Buchreihe Kultur - Gesellschaft - Psyche. Sozial- und kulturwissenschaftliche Studien, herausgegeben von Katja Sabisch, Estrid Sørensen und Jürgen Straub im Westdeutschen Universitätsverlag.
Link